Trautes Heim- welches Material wird benötigt ?

 

Für Aussen:

 

  • Als 1. einen genauen Plan mit exakten mit Maßen, egal für welche Art von Gehege, plus Werkzeuge wie Akkuschrauber, Säge, Elektrotacker etc
  • Konstruktions-Vollholz (KVH) zum Bau der einzelnen Felder
  • Volierendraht, punktgeschweißt und feuerverzinkt. Kaninchendraht ist nicht geeignet, da Marder diesen leicht knacken.
  • Lasur für das Holz und Pinsel (oder auftragen mit günstigen Schwämmen, geht viel besser), Lasur mind. 2-3 x auftragen, um zu verhindern, daß das Holz verwittert und fault. Dann wäre die schöne Arbeit schnell dahin. Jedes Jahr ausbessern, alle paar Jahre komplett neu streichen. Die Lasur von der Firma Remmers ist sehr zu empfehlen.
  • Rasenkanten-Steine
  • Beton, zum Einbetonieren der Rasenkanten
  • Estrichmatten als Untergrundbelag Zwecks Ein-und Ausbruchsicherung
  • Leim
  • Schrauben, Drahtklammern für den Tacker
  • Erde, Rollrasen und/oder groben Rindenmulch (der günstige, unbehandelte vom Baumarkt reicht völlig aus)
  • Scharniere für die Tür
  • 3 Riegel für die Tür ( 2 für Außen, 1 um von innen zu machen zu können )
  • evtl. Gehwegplatten
  • einen Stützpfeiler für die Mitte, z.Bsp einen Baumstamm
  • Wellplatten aus Kunststoff für zusätzliche Überdachung. Nur einen Teil des Geheges zusätzlich mit Kunststoff überdachen, da eine solche Draht-Holzkonstruktion, wie hier beschrieben, sonst im Winter durch mögliche Schneelast zu schwer beansprucht wird.
  • Inneneinrichtung: evtl. Beleuchtung- die hat sich im Winter als unerlässlich erwiesen. Wetterfeste Ställchen- hierfür eignen sich kleinere Hundehütten mit aufklappbarem Deckel sehr gut. Den Eingang sollte man verkleinern und den Boden sowie die Wände mit einer Isolierungsschicht und einer 2. Holzplatte aufdoppeln, damit es im Winter nicht zu kalt ist.
  • Röhren (z. Bsp. KG- Rohre mit Antirutsch-Pats), Tunnel, Kisten etc.
  • Was sich außerdem noch gut eignet als Hütten sind Gerätehäuschen, Kinderspielhäuschen oder noch größer- eine kleine Gartenhütte. Auch einen Bauwagen habe ich schon im Einsatz gesehen. Die Möglichkeiten sind unbegrenzt, je nach Platz.

 

 

Für Innen:

 

  • Volierendraht oder Plexiglas, siehe Bilder in der Slideshow bei Außen -oder Innenhaltung
  • Konstruktions-Vollholz
  • Leim, Schrauben, Drahtklammern, Scharniere, Riegel, Lasur, Pinsel und Werkzeuge wie oben beschrieben
  • evtl. Holzplatten für Boden und Wand
  • PVC für Wand und Boden, oder anderen Belag wie z. Bsp verklebten Vinylboden zum Wischen. Es dürfen keine Kanten am Kunststoff zugänglich sein, woran geknabbert werden kann!! Sei sicher, es wird sonst garantiert geknabbert und das ist nicht gesund. Nach Möglichkeit ohne Fugen arbeiten, wo Urin eindringen kann. Gewöhnlicher Laminat könnte dann zum Bsp aufquellen und ist somit weniger geeignet.
  • Ecken- und Kantenverkleidung, bzw Versiegelung 
  • Inneneinrichtung mit Häuschen und waschbaren Matten (wichtig bei sehr glatten Böden, da die Kaninchen darauf ausrutschen) usw.

 

Die einfache, kostengünstige und schnell auf/abbaubare Variante für Innen:

  • Songmics Elemente aus Kunststoff bzw. Gitter oder Kaninchen-Freilaufgitter, ca 80 cm hoch, zum Abteilen des Kaninchenbereichs. Diese Variante ist schnell auf- oder umgebaut. Das System ist für jedermann erschwinglich, sehr praktisch und erfordert keinerlei handwerkliches Geschick. Selbst als kurzfristige Notlösung oder Quarantäne/ Krankenstation im Innenbereich schnell machbar. Wenn das Kaninchen im Urlaub z. Bsp. von der Oma betreut wird, kann fix das Songmics System aufgestellt werden. Ohne Aufwand- kein Problem- und Hasi fühlt sich wie zu Hause. Von der Größe her sehr variabel und erweiterbar. Arrivederci Käfig... dich braucht niemand.