Magenüberladung/ Verstopfung/Aufgasung

Das Röntgenbild zeigt eine schlimme Magenüberladung. Meine Ingeborg musste deshalb stationär in der Tierarztpraxis behandelt werden. Lies dazu das Gesundheitstagebuch . Dort habe ich den kompletten Verlauf und die Behandlung mit Dimeticon, welches ich mehrfach täglich gegeben habe und Bauchmassagen beschrieben. Ein unbehandeltes Tier würde wahrscheinlich elendig sterben. Die Magenüberladung machte sich durch apathisches Verhalten bemerkbar. Inge hatte so starke Schmerzen, das sie sich einfach hängen ließ, als ich sie hochnahm. Ein stationärer Aufenthalt in der Tierklinik war notwendig. Eine Magenüberladung kann z.B. durch hastiges Fressen, quellendes und schwer verdauliches Futter oder Haarballen im Magen zustande kommen. Bei einer Magenüberladung verbleibt der Nahrungsbrei im Magen und es bilden sich Gase, die nicht entweichen können. Diese drücken auf die Lunge und das Herzchen und verursachen extrem starke Schmerzen. Das Tier zieht sich zurück und bewegt sich kaum mehr. Die Tiere können unter Umständen ihre normale Temperatur nicht halten und der Kreislauf kann versagen. Durch Zwangsernährung kann der ohnehin überfüllte Magen reißen. Deshalb ist der Zustand durch eine Röntgenaufnahme unbedingt genau zu klären, bevor gepäppelt wird. Der Tierarzt wird Dimeticon zum Auflösen der Gase, Schmerzmittel, kreislaufstabilisierende Infusionen und Mittel zur Anregung der Darmtätigkeit verabreichen. Vorsichtige Bauchmassagen können zudem Linderung verschaffen. Eine Wärmequelle ist bei Untertemperatur sehr wichtig. Die normale Körpertemperatur liegt beim Kaninchen bei ca. 39 Grad Celsius. ( Beim Messen der Temperatur kommt das Thermometer meist nur auf ca 38 Grad, da man nicht sehr tief im Darm messen kann, sondern nur ganz am Ende.)

 

 

Bild unten: Köttelkette, die  zu Verstopfung führen kann, wenn sie nicht ausgeschieden wird. Wenn man solche Ketten findet und diese nicht im Darm verbleiben, ist ansich alles gut. Langhaarrassen können besonders besonders betroffen sein. Bei der Fellpflege werden die Haare verschluckt und führen zu Verdauungsproblemen. Etwas Speiseöl (1ml), Anti Hairball Paste, Lactulose oder Malzpaste kann helfen, damit das Tier den Kot besser absetzen kann. Wenn nichts geht, bring das Kaninchen bitte unbedingt zum Tierarzt.