Bisse und sonstige Verletzungen

 

Bissverletzungen kommen z.B. bei Vergesellschaftungen häufig vor. Manchmal an versteckteren Stellen, wie am Geschlechtsteil oder in der Leistengegend. Aber auch oft offensichtlich an den Ohren und an der Nase/ Lippe etc.

Je nach Größe und Tiefe der Verletzung ist ein Tierarzt aufzusuchen. Der entscheidet, ob genäht oder getackert werden muss, bzw. ob Gewebekleber verwendet werden kann.

Kleinere Wunden müssen zunächst genau betrachtet, gesäubert und desinfiziert werden. Kochsalzlösung  oder Vetericyn eignen sich dafür hervorragend.

Manuka Honigsalbe, Betaisadona in Salbenform oder Flüssig oder Vetericyn Hydro Gel fördern die Heilung.

Wunden sind verlockend für Fliegen, was fatal sein kann. Deshalb sind Verletzungen jeglicher Art im Auge zu behalten und zu säubern, bis sie verheilt sind.

Blutet, Eitert öder nässt eine Verletzung bzw. ist diese stark gerötet und heiß, muss ein Arzt aufgesucht werden! Sollte das Allgemeinbefinden des Tierchens beeinflusst sein, braucht es wahrscheinlich Schmerzmittel und ggf Antibiotika.

Wenn Fremdkörper in einer Wunde stecken, ist der Weg zum Arzt unverzichtbar!

Das unsachgemäße Entfernen von Gegenständen die tief in das Gewebe eingedrungen sind, kann starke, unter Umständen gefährliche Blutungen verursachen.

 

Den ARZT / NOTDIENST unbedingt sofort konsultieren und keine Zeit mehr verlieren bei:

  • tiefer, großflächiger Wunde
  • Stark blutender Wunde
  • Verdacht auf einen Knochenbruch / offensichtlicher Knochenbruch
  • Wunde Eitert, nässt
  • stark rot und entzündet, heiß
  • Hautfetzen
  • Fremdkörper in der Wunde
  • Allgemeinbefinden schlecht oder gar apathisch ( Schmerzen, Schock ), Kreislauf kann Versagen
  • Kaninchen hechelt und/ oder bewegt sich kaum noch ( Schmerzen, Schock) , Kreislaufversagen
  • Wenn Maden/ Fliegeneier auf der Wunde zu sehen sind

 

Abszessbildung durch Verletzungen

Ein Abszess ist ein mit Eiter gefüllter Hohlraum im Gewebe. Die sogenannte Abszess- Kapsel, oder auch Membran genannt, umschließt die Entzündung. Die Erfahrung zeigt, Kaninchen neigen leider zur Abszessbildung. Ganz besonders anfällig sind abwehrgeschwächte Tiere. Eine ärztliche Behandlung ist unbedingt notwendig. Verursacht wird die Bildung z.B. durch Verletzungen oder auch Bisse und das Eindringen von Keimen. Es kann auch zu einer Sepsis kommen, wenn Bakterien aus dem Abszess in die Blutbahn gelangen.

Kaninchen bilden zähen Eiter, mit einer teigigen Konsestenz. Dadurch kann er sehr schlecht abfließen. Abszesshöhlen müssen entleert und gespült werden, bis kei Eiter mehr nachkommt. Die Behandlung kann sehr langwierig sein und kostet Tier und Halter viele Nerven.

Ich selbst hatte vor Jahren ein Tier, mit einem Abszess. Die Behandlungs-Prozeduren waren äußerst unschön, wodurch das Vertrauen des Kaninchens in mich, leider in den Grundfesten erschüttert war. Traurigerweise konnte ich das auch nie wieder ändern.

Der Besuch beim Tierarzt ist notwendig!