Myxomatose

Myxomatose ist ein hochansteckender Pockenvirus. Die Inkubationszeit dauert ungefähr 3- 10 Tage. Die Symthomatik tritt wiefolgt auf:

  • Apathie
  • Fressunlust
  • Schwellungen, Enzündungen und Verklebungen am Mäulchen, Ohren, Genitalien und an den Augen
  • Verschleimung der Atemwege und damit einhergehende Atemnot, Risiko einer zusätzlichen Lungenentzündung

 

Ich betone vorab ausdrücklich: Impfen ist wichtig und die Unterlassung trägt maßgeblich zur Verbreitung der Krankheit bei. Allerdings ist eine Impfung kein 100% Schutz. Sollte es trotz Impfung dazu kommen, dass dein Tier erkrankt, wird der Verlauf sehr wahrscheinlich ( hoffentlich ) milder sein. Hauptüberträger sind Mücken, Fliegen, Flöhe, aber auch kontaminiertes Futter, Gegenstände, andere Kaninchen etc.

Die unten im Erfahrungsbericht beschriebene, zusätzliche Behandlungsmöglichkeit mit kollodialem Silberwasser, ist neben den hautpsächlichen, vom TA angeordneten Antibiotika und Schmerzmitteln, lediglich heilungsunterstützend. Es soll deinem Tier zusätzlich helfen, Linderung zu erlangen. Silberwasser ersetzt keinesfalls den Impfschutz sowie die intensive Behandlung durch den Tierarzt! Unbehandelt hat ein Kaninchen keine Chance!

Wenn du erkrankte Tiere behandelst, denk daran, dass die aggressiven Keime an deiner Kleidung und an den Schuhen haften und somit weiter getragen werden. Achte bitte auf besondere Hygiene!!! Wechsel deine Kleidung/ Schuhwerk, nach dem Kontakt mit dem kranken Kaninchen. Gründliches Waschen und Desinfizieren ist extrem wichtig. Hygiene im Stall ist selbstverständlich vorauszusetzen.

Wenn der Kampf vorbei ist, ist eine intensive Grundreinigung/Desinfektion der Unterbringung unbedingt notwendig. Sollte dein Bestand durch die Krankheit ausgelöscht worden sein, lass das Gehege am besten eine längere Zeit leer stehen.

Die Erreger überleben sehr lange. Genesene Kaninchen sind noch ca 6 Monate lang ansteckend, da der Erreger im Körper  noch aktiv bleibt!

Solange sollte man mit dem Dazusetzen neuer Bewohner warten. Wenn, nach Ablauf dieser Zeit, andere Kaninchen in das Gehege einziehen sollen, lass sie auf jeden Fall vorher impfen!

 

Christine hat mir freundlicherweise ihren wertvollen Erfahrungsbericht zur Verfügung gestellt. Vielen Dank Christine.

 

Henry hat die Myxomatose überstanden

Vorab: Die Heilung ist nie garantiert, sie hängt immer von verschiedenen Faktoren ab (Immunsystem, Alter etc.). Der Krankheitsverlauf ist ein „auf und ab“ und der Ausgang ist ungewiss.
Am 20.09.2017 (am 3. Krankheitstag) wurde bei unserem Kaninchen Henry (9 Monate alt) Myxomatose durch den Tierarzt diagnostiziert. Da ich verzweifelt im Netz nach Informationen und Behandlungsmöglichkeiten suchte, möchte ich unseren Behandlungsweg anderen zur Verfügung stellen, die sich in der gleichen Situation befinden.

Medikamente ab 20.09.2017 bis zum Abklingen der Symptome:
Metacam, 1-2 x täglich
Baytril, 1x täglich
Traumeel, 1x täglich
Engystol (10 Tage lang)

Parallel dazu Kollodiales Silberwasser (25ppm):
4x täglich inhaliert, mind. jeweils 10 Minuten
4x täglich die Augen gespült
4x täglich Oralgabe 2ml/kg täglich

Je nach Notwendigkeit:
Antibiotische Augentropfen / Koll. Silberwasser (abwechselnd gegeben)
Baby-Nasentropfen
Meerrettich (um die Nase frei zu bekommen)
Bisolvon (1 Prise an die Oberlippe zum Ablecken), verflüssigt das Nasensekret

Entzündete Hautstellen mit Wollwachs (100 % reines Lanolin) behandelt (am Finger etwas schmelzen lassen, dann vorsichtig auftragen),
Calendula Globuli, 1-2x täglich, je nach Potenz

13.10.2017 Henry ist über den Berg, sitzt mit lauschenden Löffeln aufrecht und ist wieder an seiner Umwelt interessiert. Die Hautstellen öffnen sich und verheilen, die Nasenatmung ist noch mit leichten Geräuschen verbunden. Daher werden wir noch bis auf weiteres mit Henry inhalieren.

Bezüglich des Futters haben wir in seiner Krankenzeit Abstriche gemacht, Henry bekam in dieser Zeit Fertig-Trockenfutter (enthielt Bananen- und Apfelchips), was er gern mochte. Nicht die Kaninchen-gerechte Ernährung stand bei ihm im Vordergrund, sondern dass er überhaupt etwas fraß und bei Kräften blieb. Hätte er nicht mehr gefressen aufgrund von Schmerzen am Maul, hätten wir ihn gefüttert mit Critical Care (oder ähnlichem), damit er bei Kräften bleibt, (solange es ihm den Umständen entsprechend gut gegangen wäre).

Ich wünsche allen Betroffenen alles Gute, viel Erfolg und ganz viel Glück.

 

Christine

 

Erklärung zu den verwendeten  Medikamenten:

 

Engystol stärkt die körpereigenen Abwehrkräfte und hat antivirale Eigenschaften, die bei Erkältungen hilfreich sind.

Traumeel ist ein homöopatisches Arzneimittel. Es ist ein schmerzstillendes und entzündungshemmendes  Mittel.

Bisolvon verflüssigt Schleim in den Atemwegen.

Calendula ist zur Behandlung von Wunden und Abschürfungen.

Baytril ist ein Antibiotikum.

Metacam ist ein Schmerzmittel.

 

Die Dosierung von Schmerzmitteln, Antibiotika etc. ist unbedingt mit dem TA abzuklären!! Die Behandlung solch kranker Kaninchen, ist sehr Aufwändig und Kräftezehrend. Du brauchst Zeit und Nerven, um es richig zu machen und durchzustehen. Entscheide zum Wohle des Häschens.

 

Auf den Fotos unten sieht man Kiras Kaninchen, mit geschwollenen Augen und Nase.

 

Dankeschön dafür, liebe Kira, dass ich die Fotos verwenden darf. Dadurch erlangt der evtl. noch ahnungslose Leser, eine Vorstellung.