Entzündete Augen

Rote, tränende Augen, rote Schleimhäute und eitriger Augenausfluß... was ist das?

 

Worum es sich genau handelt, muss unbedingt von einem Tierarzt abgeklärt werden. Es kann durchaus eine ernstzunehmende Infektion wie z.B. Myxomatose, ein verstopfter Tränenkanal, Zahnprobleme oder eine Verletzung des Auges dahinter stecken.

 

Bei Vergesellschaftungen finden Rangeleien statt, bei denen es zu Verletzungen am Auge, durch Bisse oder die Krallen des Gegners, kommen kann.

 

Leider kann ich aus eigener Erfahrung berichten, dass Augenerkrankungen sehr ernst sein können.

Mein Bibo ( ist schon im Regenbogenland ) hatte eine schlimme Infektion, die sich auf das gesamte, innere Auge ausbreitete. Aufgefallen sind zunächst weißliche Flecken auf der Iris. Nach langer, erfolgloser Behandlung mit Antibiotika und antibiotischen Tropfen, musste dennoch leider das Auge entfernt werden. Ohne diese Operation, wäre er sehr wahrscheinlich an der Entzündung gestorben. Das war ein großer Eingriff und die gute Nachsorge, sowie die Behandlung mit Schmerzmitteln, war besonders wichtig. Um Infektionen durch Anlecken, Anknabbern der Naht oder gar Herausziehen des Fadens zu vermeiden, musste Bibo leider eine ganze Weile separiert werden. In dem Fall, war das leider nicht anders möglich, um die Wunde zu schützen. Die Augenhöhle war mit einer selbstauflösenden Füllung ausgestopft und das halbe Köpfchen, war rasiert. Der arme Kerl sah herzzerreißend aus. Später kam er aber gut mit einem Auge zurecht.

 

 

Bei Bindehautentzündungen, mit eitrigem Augenausfluß, müssen  Augentropfen vom Tierarzt verordnet werden. Wichtig ist hierbei die konsequente Anwendung, nach Anweisung des Arztes. Einfache Mittel, reichen dann leider oft nicht aus.

Ein verstopfter Tränennasenkanal muss vom Tierarzt gespült werden.

 

Sollte dein Kaninchen öfter zu etwas gereizten Augen neigen, kannst du mit Euphrasia Augentrost- Tropfen die Augen beruhigen.

Ich verwende bei leichten Reizungen gerne Kochsalzlösung, in praktischen Ampullen. Diese bewährt sich sehr gut, zum Spülen, Befeuchten und Reinigen der Augen und ist unbedenklich.

Besonders wenn die Äuglein verklebt sind, kannst du die verkrusteten Stellen sehr vorsichtig damit aufweichen und säubern.  Die Anwendung von Kochsalzlösung kann natürlich mehrfach täglich stattfinden.

Achtung: Wenn Medikamente im Auge wirken sollen, darfst du diese selbstverständlich nicht wieder ausspülen.

 

Bei wiederkehrenden Augenentzündungen oder dauernd tränenden Augen, macht es Sinn, auch die Ohren, die Zähne und den Kiefer des kleinen Patienten, sehr genau zu untersuchen. Evtl muss eine Röntgenaufnahme angefertigt werden.

 

Falls sich beim Herumschnuffeln im Heu, ein ein Halm oder ein Teil der Einstreu ins Auge verirrt hat, kann vorsichtig versucht werden, den Fremdkörper mit Kochsalzlösung auszuspülen.

Wenn das nicht problemlos gelingt, sollte der Tierarzt aufgesucht werden. Auf gar keinen Fall, darf mit einem Gegenstand oder mit den Fingernägeln vorgegangen werden. Die Verletzungsgefahr an den empfindlichen Augen ist sehr groß, zumal das Tier nicht stillhalten wird.

 

Bei allergiebedingter Augenreizung, sollte eine möglichst staubarme Einstreu verwendet werden. Zugluft ist generell zu vermeiden.

Bitte niemals Kamille an den Augen anwenden! Diese reizt die Augen noch mehr, wirkt austrocknend und könnte dadurch die Entzündung verschlimmern.

 

Zusammengefasst können also unter anderem folgende Faktoren für Augenprobleme verantwortlich sein :

  • Virusinfektionen oder bakterielle Infektionen
  • Verletzungen, eventuell durch Rangkämpfe oder Rangelein
  • Fremdkörper im Auge, wie Eintreu oder Halm
  • Allergien
  • Zugluft
  • Ohr /Zahnprobleme
  • usw