Wieso, weshalb, warum?

 

 

 

 

 

 

Hier beantworte ich alle möglichen Fragen, rund ums Kaninchen. Ich habe schon einiges zusammengetragen und ich hoffe, deine Frage ist dabei. Solltest du eine haben, die nicht in der Liste auftaucht, würde ich mich freuen, wenn ich sie hier aufgreifen darf.

Bitte schreib mir. Ich freue mich über Anregungen.

 

 

 

Wenn du weiter runter scrollst, findest du die Antworten auf folgende Fragen:

 

  • 1. Sind Kaninchen für Kinder geeignet ?                                                               
  • 2. Ein Kaninchen als Geschenk ?
  • 3. Wieviel Platz brauchen Kaninchen ?
  • 4. Wie alt werden Kaninchen ?
  • 5. Wie groß/schwer werden Kaninchen ?                                                              
  • 6. Warum fressen Kaninchen ihre Köttel ?
  • 7. Was fressen Kaninchen ?
  • 7b Gibt es eine Futterliste?
  • 8. Was bedeutet Fütterung Ad libitum ?
  • 9. Warum zuckt mein Kaninchen, wenn es etwas Leckeres frisst ?                   
  • 10. Wieviel Kosten kommen auf mich zu ?
  • 11. Woran erkenne ich, daß mein Kaninchen gesund ist ?
  • 12. Welche Krankheiten könnten z. Bsp. auftauchen ?
  • 13. Wodurch können oben genannte Krankheiten entstehen ?                         
  • 14. Was ist Tularämie ?
  • 15. Dremel oder Zange zum Kürzen der Zähne ?
  • 16. Worin besteht der Unterschied zwischen Hasen und Kaninchen ? 
  • 17. Wie oft muss mein Tier geimpft werden ?                                 
  • 18. Kann ich mein Kaninchen mit einem Meerschweinchen vergesellschaften ?
  • 19. Verlieren Kaninchen viele Haare ?
  • 20. Wie steht es um die Sinneswahrnehmung  eines Kaninchens ?
  • 21. Kann man das Geschlecht eines Jungkaninchens leicht bestimmen ?      
  • 22. Kastration, ja oder nein und wann ?
  • 22b. Sterilisation
  • 23. Warum rupft sich mein Kaninchen Haare aus ?
  • 24. Sind Kaninchen Nagetiere ?                                                                               
  • 25. Wie schnell können Kaninchen laufen?
  • 26. Wie wird mein Kaninchen zutraulich  ?
  • 27. Gibt es Kannibalismus unter Kaninchen ?
  • 28. Warum ist ein Käfig nicht die richtige Unterbringung für Kaninchen ?     
  • 29. Kann ein Kaninchen sich lange erinnern ?
  • 30. Warum hat mein Kaninchen ein Doppelkinn ?
  • 31. Darf ich mein verstorbenes Kaninchen im Garten begraben ?
  • 32. Wann schlafen Kaninchen ?                                                                                 
  • 33. Was versteht man unter der Prägungsphase ?                                               
  • 34. Was ist ein Albino ?
  • 35. Mein Kaninchen hat  Tatoos. Warum ?
  • 36. Wohin mit den Kaninchen, wenn ich in den Urlaub möchte ?                     
  • 37. Welches Buch kann ich mir z. Bsp. als Kaninchenanfänger zulegen ?
  • 38. Wie fixiere ich mein Kaninchen richtig ?
  • 39. Kann ein Kaninchen allergisch sein ?                                                                         
  • 40. Warum trinkt mein Kaninchen so wenig ?                                      Antworten ganz unten                          
  • 41. Verträgt mein Häschen sich mit Hund, Katze oder geflügelten Tieren ?
  • 42. Was sind Kokzidien ?
  • 43. Wie nennt man männliche, bzw. weibliche Kaninchen?
  • 44. Wie ist das Haarkleid aufgebaut ?
  • 45. Die Blume- einfach nur ein Schwänzchen?
  • 46. Was ist eine Zoonose?
  • 47. Was regelt das Tierschutzgesetz?
  • 48. Myxomatose, was ist das ?                                                                                   
  • 49. Was ist Rabbit Haemorrhagic Disease/ RHD ?
  • 50. Welche Impfstoffe kommen zum Einsatz ?
  • 51. Kann man Kaninchenbabys per Hand aufziehen?
  • 52. Wie lang ist die Tragzeit von Kaninchen ?
  • 53. Was sind Endo- bzw Ektoparasiten ?
  • 54. Was sind Nematoden ?
  • 55. Ratten im Kaninchenstall- was nun ?
  • 56. Artgerechte Haltung- wie kann die aussehen ?
  • 57. Quarantäne ?
  • 58. Darf Laub verfüttert werden ?
  • 59. Was ist eine Euthanasie ?
  • 60. Warum knispelt mein Kaninchen mit den Zähnen ? 
  • 61. Wo bekomme ich einen schönen Stall/ Auslauf ?
  • 62. Was ist ein Abszess ?  
  • 63. Arztkosten sparen ?
  • 64. Was ist E.Cuniculi ?                                                                          
  • 65. Was ist Kaninchen Syphilis ?  
  • 66. Warum ist mein Kaninchen aggressiv ?
  • 67. Was sind Giardien ?   
  • 68. Was sind Hefen ?   
  • 69. Mögen Kaninchen hohe Temperaturen im Sommer?
  • 70. Woher stammt das Kaninchen ?  
  • 71. Was ist ein Megacolon ?  
  • 72. Was ist der Behang ?    
  • 73. Was ist ein Gen, bzw. ein Gendefekt ?  
  • 74. Können Kaninchen erbrechen und pupsen ?
  • 75. Wie hoch kann ein Kaninchen springen ?   
  • 76. Woher bekomme ich ein Kaninchen ?
  • 77. Darf ich mein Kaninchen baden ? 
  • 78. Ist mein Kaninchen alleine glücklich?   
  • 79. Woher bekomme ich medizinische Produkte für Tiere? 
  • 80. Woher beziehe ich qualitativ gutes Zusatzfutter ? 
  • 81. Kaninchen auf dem Rücken?

                                                                                                                              

 

  • 1. Sind Kaninchen für Kinder geeignet ?

Zunächst einmal, sollte man jüngere Kinder niemals mit einem Tier unbeaufsichtigt lassen, um Unfälle zu vermeiden.

Kindern im Grundschulalter, kann man wichtige Verhaltensregeln erklären.

Kaninchen mögen es nicht, ständig herumgetragen zu werden. Sie sind also mehr Beobachtungstiere als Kuscheltiere, mit wenigen Ausnahmen.

Es würde Angst bekommen, wenn es zu etwas gezwungen wird und das Vertrauen wäre schnell dahin.

Auf dem Arm zappelt es möglicherweise, kann dadurch aus zu großer Höhe abstürzen und sich gefährliche Verletzungen zuziehen. Auch wenn Kaninchen gut springen können, sie fallen nicht immer auf die Pfoten- wie eine Katze.

Daß ein Tier kein Spielzeug ist, einen eigenen Willen hat und Angst sowie Schmerz verspürt, kann ein etwas älteres Kind, ab der Grundschule, schon verstehen.
Ein Kaninchen hört nicht aufs Wort, wie ein Hund. Es tut nicht, was man ihm befiehlt. Kinder könnten dann schnell das Interesse verlieren.

Wenn das Tier sich gegen etwas wehrt oder gar bedroht fühlt, kann es durchaus sein, daß es kratzt oder beißt und mit den Läufen schlägt. Kaninchen sind Fluchttiere. Als Solches, ist immer der Drang vorhanden, bei Gefahr möglichst schnell zu entkommen.

Eltern sollten unbedingt auf rücksichtsvollen und respektvollen Umgang des Kindes mit dem Haustier achten und ggf. eingreifen.

Sie sollten sich darüber bewußt sein, daß sie die volle Verantwortung für ein Lebewesen, nicht allein einem Kind übertragen können. Die Tiere forden viel Pflege und Versorgung. Wenn sie draussen leben, bei Wind und bei jedem Wetter.

Kaninchen sind in der Nacht nicht ruhig und im Kinderzimmer kann dieses Verhalten den Schlaf eines Kindes stören. Deshalb ist die Unterbringung der Tiere, in der Nähe des Schlafbereichs, zu überdenken.

Die Häschen wieder abzuschaffen, weil sich Probleme auftun, mit denen man nicht gerechnet hat, wäre sehr zum Leidwesen der Tiere.  Fazit: Ein Kaninchen für Kinder ab Grundschulaler: ja, unter Kontrolle durch die Eltern. Die Hauptverantwortung für die Versorgung, sowie eventuelle Behandlungen und Arztbesuche, obliegt den Erwachsenen. Kinder sollten natürlich mit eingebunden werden, aber sie brauchen auf jeden Fall  eine Anleitung bei der wichtigen Aufgabe, für ein lebendes Geschöpf zu sorgen. Wie groß diese Verantwortung ist, müssen Kinder schließlich erst lernen. Mit liebevoller Unterstützung der Eltern, werden sie Freude daran haben.

 

  • 2. Ein Kaninchen als Geschenk ?

Bitte verschenk kein Lebewesen an eine Person, mit der das nicht vorab genau besprochen wurde!  Du weißt nicht, ob das Tier die nächsten ca 10 Jahre erwünscht ist! 

Die Haltung von Kaninchen ist viel, viel Anpruchsvoller, als man denken mag.

Das stellt den neuen Besitzer vor eine recht große Aufgabe, über die gründlich nachgedacht werden muss. Gute Vorabinformation ist wichtig, bevor diese Tatsache dem Halter wie Schuppen von den Augen fällt.

Ohne absolutes Einverständnis, ist ein Kaninchen im Geschenkkarton also definitiv keine Option !!!

 

  • 3. Wieviel Platz brauchen Kaninchen ?

Es sind so viele Angaben im Internet zu finden, dass die meisten Leute einfach verwirrt sind. Was stimmt denn nun?

Also, eins vorweg: Je mehr Platz, desto besser- grundsätzlich.

 

Es gibt Mindestmaße und besondere Anforderungen an Haltungseinrichtungen, zum Bsp. in der Mast oder in der Zucht, die gesetzlich fest geregelt sind und eingehalten werden MÜSSEN.

Dann gibt es außerdem die Empfehlungen von der TVT, im Sinne der Tiere.

 

Schau dir die Empfehlung der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz im Merkblatt 157 an, die als Richtlinie beachtet werden soll, um Kaninchen möglichst artgerecht zu halten- quasi wie ein Sachverständigengutachten. Du findest das Mekblatt unter Kleintiere/ Kleinsäuger. Der Stand ist aktuell- vom September 2019.

 

https://www.tierschutz-tvt.de/alle-merkblaetter-und-stellungnahmen/

 

Diese Empfehlung  besagt:

Für 2 Tiere bis 3kg mind. 6 m2. Für jedes weitere Tier, plus  ca 20 % Fläche.

Mehr Platz wäre natürlich super für die Lebensqualität der Tiere, wenn die Möglichkeit gegeben ist!

 

Desweiteren beachte bitte die beiden Links zum Tierschutzgesetz, hier unter Punkt 47.

 

 

  • 4. Wie alt werden Kaninchen ?

Sie können durchaus ca 10 Jahre alt werden. Ich habe auch schon von noch älteren Tieren gehört.

 

  • 5. Wie groß/schwer werden Kaninchen ?

Das kommt ganz auf die Rasse deines Tierchens an. Dies kann dann sehr, sehr unterschiedlich sein. Ca  ab 1,5 - bis ca 8 Kg+.

 

Sie brauchen die Nährstoffe und Bakterien, die im Blinddarmkot vorhanden sind.

Bitte versuch niemals, dein Häschen davon abzuhalten, den Kot zu fressen. Auch wenn es dich etwas ekelt, für dein Kaninchen ist der zweite Verdauungsgang sehr wichtig.

Blinddarmkot ist weicher als die normalen Köttel und hängt in Trauben zusammen. Er wird meist direkt vom After aufgenommen. Schau nach bei www.kaninchenwiese.de unter dem Punkt Urin-und Köttelkunde.

 

Die Palette ist sehr breit. Hauptsächlich Heu und sehr viel Grünfutter. Kaninchen sind vorwiegend Frischköstler. Einige Sorten hab ich unter der Rubrik "Futter" aufgezählt.

 

  • 7b Gibt es eine  Futterliste?

Ja, es gibt gute Futterlisten im Internet, die sehr hilfreich sind. Unter dem Punkt Gesundheit, Fütterung und Pflege findest du die von mir zusammengetragene, große Futterliste.

 

  • 8. Was bedeutet Fütterung Ad libitum ?

Es bedeutet soviel wie : Nach Belieben wählbares Futter. Immer genug zur Verfügung und von allen Sorten etwas- sprich Obst, Gemüse, Zweige, Saaten, Kräuter, Heu...

 

  • 9. Warum zuckt mein Kaninchen, wenn es etwas Leckeres frisst ?

Das Zucken soll die Verdauung anregen. Das passiert nur, wenn das Futter suuuuperlecker ist!  Sehr stark zu beobachten bei  Banane :-)

 

  • 10. Wieviel Kosten kommen auf mich zu ?

Durchschnittlich pro Tier ca 1- 2 Euro täglich für Grünfutter, meiner Erfahrung nach. Je mehr Kaninchen du hast, desto stärker relativieren sich diese Kosten.

Trockenfutter ist wesentlich günstiger, aber auch auf Dauer nicht so gesund. Wobei es große Qualitätsunterschiede gibt.

Frag im Supermarkt nach der grünen Tonne. Oft findet man eine Menge Möhrenkraut und Kohlrabiblätter darin.

Natürlich kostet auch der Tierarzt ab und zu etwas,  für Impfungen und mögliche Behandlungen im Krankheitsfall.

Die Kosten für die Anschaffung und Unterbringung deines Häschens sind je nach Aufwand. Ein Kaninchen kostet ca 50 € + -

Die Kosten für den Bau meines Außengeheges ( Bilder unter Außen-und Innenhaltung) beliefen sich auf ca 800-1000 €.

Für ein kleineres Gehege, ist es sicherlich entsprechend weniger. Wenn du deine Tiere innen unterbringst, geht das mit recht einfachen Mitteln und relativ günstig.

 

  • 11. Woran erkenne ich, daß mein Kaninchen gesund ist ?

Augenscheinlich gesunde Tiere fressen gerne, sind aktiv und neugierig.

Sie haben normale Köttel, keinen Durchfall und keinen verklebten Po (Urin-und Köttelkunde). Die Nase, die Augen und die Öhrchen sind frei von Ausfluß und Krusten und sie schütteln oder kratzen sich nicht ständig ( Abgesehen von der ganz normalen Körperpflege ).

Es atmet normal und fast geräuschlos, außer nach einem schnellen Sprint durch den Garten oder wenn es Angst hat.

Starker Gewichtsverlust in kurzer Zeit deutet auf jeden Fall darauf hin, daß etwas nicht stimmt. Struppiges und glanzloses Fell oder kahle Stellen sind ebenso ein Indiz dafür.

Das Mäulchen ist nicht verkrustet und ein gesundes Kaninchen sabbert nicht.

Da schwache Kaninchen in der Natur sofort ein Opfer für Raubtiere wären, versuchen die Tiere sehr lange, sich nichts anmerken zu lassen, wenn sie sich schlecht fühlen. Wenn man es merkt, ist es oft schon höchste Zeit für den Arzt.

Alles was dir merkwürdig vorkommt, solltest du mit deinem Tierarzt besprechen. Eine gute Beobachtung ist das A und O, um  Veränderungen im Verhalten oder am Körper des Kaninchens sofort ergründen zu können.

Die Tiere, die wir zu Hause haben, sind nun mal auf uns Menschen und unsere Fürsorge angewiesen. Auch wenn es Geld kostet, geh lieber zu früh als zu spät los und lass deinen Hoppelmann untersuchen.

 

Um hier nur einige Möglichkeiten zu nennen:

Abszesse, Kaninchenschnupfen, Augenerkrankungen, Blasen- und Nierenerkrankungen, E.Cuniculi  (Parasit- verursacht häufig Kopfschiefhaltung und Lähmungen, Verlust des Gleichgewichtsinns), diverse Magen-Darm-Erkrankungen wie Trommelsucht und Kokzidiose etc, Tumore, Myiasis  (Madenbefall), Zahnerkrankungen, Infektionen wie Myxonatose und RHD/RHD2 (Punkt 48 und 49) , Würmer und andere Parasiten, Kaninchensyphilis, Gebärmutterentzündung, Pododermatitis (entzündete Läufe), Hitzeschlag, Ohrenentzündungen  usw.

 

 

  • 13. Wodurch können oben genannte Krankheiten entstehen?

Um einige Dinge zu nennen:

Eine Ursache für Abszesse, können Verletzungen wie z. Bsp Bisswunden sein. Kieferabszesse entstehen immer durch Zahnerkrankungen.

 

Durchfall, ebenso wie Verstopfung oder Aufgasung kann viele Ursachen haben. Magen-Darm- Erkrankungen können durch Stress, Futterumstellung, generell falsche Fütterung, Infektionskrankheiten (bedingt durch Bakterien, Viren, Pilze oder Parasiten- wie z. Bsp Kokzidien oder Würmer), durch Zahnprobleme oder Vergiftungen entstehen.

 

Kopfschiefhaltung ist oftmals ein Hinweis auf E Cuniculi, verursacht durch einen einzelligen Parasiten, aber auch eine Otitis kann dahinter stecken.

 

Madenbefall wird durch feuchte Wunden und Hitze im Sommer begünstigt. Gute Bedingungen für Fliegen.

 

Harngries und Harnsteine entstehen oft durch übermäßige Fütterung von sehr kalziumreichem Futter, wie getrockneten Kräutern.

 

Ohrenentzündung  (Otitis) wird von der Symthomatik her gerne mit E Cuniculi verwechselt. Otitis wird z.Bsp. durch Milben, Bakterien oder auch Fremdkörper verursacht. Bei Widdern auch oft, da die Öhrchen schlechter belüftet sind.

 

Bindehautentzündung kann durch Zugluft, Verletzungen- auch bei der eigenen Körperpflege, Bisse, Fremdkörper und diverse Keime, die ins Auge gelangen können, auftreten.

 

Kaninchen-Syphilis wird als Geschlechtskrankheit eingestuft, da sie oft beim Deckakt übertragen wird. Sie zeigt sich durch Schwellungen und Bläschen an den Genitalien. Aber auch am Mäulchen, an der Nase und an den Augen, denn beim Putzen werden die Erreger verteilt.

 

RHD ( Chinaseuche) ist eine Viruserkrankung, die sich durch Krämpfe und Störung der Blutgerinnung im Gewebe zeigt. Das Tier blutet vor dem Tod aus den Körperöffnungen. Die Krankheit führt schnell zum Tod und der einzige Schutz ist regelmäßiges Impfen. Weiteres unter Punkt 49.

 

Myxomatose ist ebenfalls ein Virus. Die Krankheit zeigt sich durch Schwellungen, insbesondere am Kopf, sowie Schluck- und Atembeschwerden. Nur durch Impfungen, kann man seine Tiere weitestgehend schützen. Weiteres unter Punt 48 . 

 

  • 14. Was ist Tularämie?

Diese Krankheit wird auch als Hasenpest bezeichnet und ist stark infektiös. Sie ist auf den Menschen übertragbar und ist  somit eine Zoonose. Die Hasenpest zählt zu den meldepflichtigen Krankheiten.

Oft werden durch den Erreger Mäuse, Wildkaninchen und Hasen infiziert. Aber auch viele andere Wild- und Haustiere. Der Erreger wurde sogar bei Zecken und weiteren, blutsaugenden Insekten, mit denen man jederzeit in Berührung kommen kann, nachgewiesen.

Die Infektion kann durch deren Stiche oder Bisse erfolgen.

Ebenso durch  kontaminiertes Wasser, kontaminierten Staub, kontaminiertes Getreide (z.Bsp. durch Mäusekot) und auf weiteren Wegen. Die Behandlung mit Antibiotika ist unbedingt notwendig.

Vergleiche: Eine zuverlässige, empfehlenswerte Informationsquelle über Zoonosen, ist die Internetseite des Robert- Koch- Instituts, auf der man präzise nachlesen kann.

 

Zum Kürzen der Schneidezähne sollte ein Dremel verwendet werden, damit die Zähne nicht splittern und die Pulpa nicht verletzt wird.
Beim Kürzen mit einer Zange, kann sich der Zahn spalten und das Tier erleidet starke Schmerzen.

Da der Umgang mit einer Trennscheibe nicht einfach und auch durchaus gefährlich ist ( Zunge, Zahnfleisch oder Lippe! ), muss das Kürzen bitte unbedingt von einem Tierarzt durchgeführt werden.

Eine 2.Person muss das Tier fixieren und die Zunge muss geschützt werden. Das spezielle, tierärztliche Istrument, das zum Einsatz kommt, ist kein gewöhnliches Werkzeug.

Bei manchen Dingen ist es nicht sinnvoll, zu sparen. Gib lieber den kleinen Betrag aus, zum Wohle deines Mümmelmanns.

Selber kürzen, geht auf gar keinen Fall!!!!

 

  •  16. Worin besteht der Unterschied zwischen Hasen und Kaninchen ? 

Beide Tiere gehören zur Familie der Hasenartigen, sind jedoch völlig unterschiedlich. Kaninchen leben in Kolonien, Hasen hingegen sind Einzelgänger. Kaninchen leben in Höhlensystemen in der Erde, wo sie auch ihre Jungen aufziehen, die nackt und blind zur Welt kommen. Sie sind Nesthocker.

Hasenkinder kommen oberirdisch in einer Mulde (der sogenannten Sasse) zur Welt, können sofort sehen und sind behaart. Sie sind Nestflüchter. Genau wie beim Kaninchen, kommt die Mutter nur 1-2 Mal am Tag, zum Säugen.

Man kann Hasen und Kaninchen nicht miteiander verpaaren. Hasen haben 48 Chromosomen, Kaninchen 44.

Der lateinische Name für Kaninchen - Oryctolagus cuniculus- bedeutet übrigens soviel wie: Höhlen grabender Hase.

Hasen werden nicht als Haustiere gehalten, denn sie stehen unter Schutz und dürfen nicht eingefangen werden.

Alle "Häschen" die zu Hause gehalten und liebevoll als solche bezeichnet werden, sind also in Wirklichkeit Kaninchen.

Lies dazu auch unter Steckbrief Oryctolagus Cuniculus.   Dort ist, auf einer der Abbildungen, der Verwandtschaftsgrad zwischen den beiden Arten veranschaulicht.

 

 Foto Pixabay: Wildkaninchen

 Fotos Pixabay: Feldhase

 

  • 17. Wie oft muss mein Tier geimpft werden ?

Je nach Impstoff der verwendet wird, entweder 1x im Jahr oder alle 6 Monate.

Geimpft wird gegen Myxomatose, RHD und RHD2. Alle drei Krankheiten nehmen, ohne Impfung, garantiert ein tödliches Ende und sind hochansteckend.

Myxomatose kann, laut Tierarzt, trotz Impfung auftauchen. Nimmt dann aber, mit hoher Wahrscheinlichkeit, einen deutlich milderen, behandelbaren Verlauf.

Sollte eine der Krankheiten im Stall gewütet haben, muss das gesamte Inventar stark desinfiziert werden und sollte einige Monate unbenutzt bleiben. Die Keime können sehr lange überleben. Sie haften auch an der Kleidung und  an den Schuhen, womit man den Stall betreten hat. Ergänzung hierzu siehe Punkt 50. und unter Krankheiten Fotos.

 

  • 18. Kann ich mein Kaninchen mit einem Meerschweinchen vergesellschaften ?

Sie können zwar friedlich miteinander leben, aber sie können sich nicht verständigen.

Die beiden Arten sind völlig verschieden und wären sprichwörtlich gemeinsam einsam. Das Sozialverhalten und auch die Körpersprache der Tiere sind unterschiedlich und führen sogar zu Missverständnissen unter den Tieren.

Wenn du mindestens zwei Häschen mit mindestens zwei Meerschweinchen zusammen halten möchtest, geht das aber durchaus, sofern genug Platz vorhanden ist. Sie teilen sich dann ihren Lebensraum und das Futter. Meerschweinchen fressen auch viel Gemüse und Heu.

 

  • 19. Verlieren Kaninchen viele Haare ?

Ja, besonders im Fellwechsel.

Dieser findet mindestens zwei Mal im Jahr statt- vom Winter- aufs Sommerfell und vom Sommer- aufs Winterfell. Zwischendurch haaren die Tiere aber auch.

Wenn du ein Häschen haben möchtest, aber Allergiker bist, lass dich unbedingt vorher auf Kaninchenhaare testen.

Es wäre traurig, wenn du es  wegen einer Allergie nicht behalten könntest. Diese Frage musst du bitte unbedingt vorab klären, denn ins Tierheim möchte dein Kaninchen nicht.

 

  • 20. Wie steht es um die Sinneswahrnehmung  eines Kaninchens ?

Kaninchen haben in der Natur viele Feinde und sind deshalb auf ihre Sinne stark angewiesen. Der einzige Weg, dem Feind zu entkommen, ist  die zügige Flucht. Das setzt natürlich voraus, ihn auch schnell wahrzunehmen.

Sie haben eine Rundumsicht, da die Augen relativ seitlich am Kopf stehen.

Fern können sie besser sehen, als nah. In der Dämmerung sehen sie noch wunderbar, sehr helles Licht mögen sie allerdings nicht. Es besteht eine gewisse Einschränkung bei der Farbwahrnehmung.

Die Ohren kann das Kaninchen, unabhängig voneinander, in alle Richtungen drehen. Es hat ein  360 Grad Hörfeld und nimmt kleinste Geräusche wahr. Bei Widderkaninchen kommt es allerdings zu Beeintächtigungen, beim Hören und Sehen, durch die langen Schlappöhrchen.

Das Näschen ist mit  Millionen Riechzellen ausgestattet und kann alle Informationen die es braucht, einfach erschnüffeln. Zum Beispiel kann es das Geschlecht eines Artgenossen feststellen und etwa dessen Alter, sowie den Rang und ob es der Gruppe angehört oder ob es fremd ist.

Auch verrät die Nase und der sogenannte Probebiss dem Häschen, ob ein Kraut genießbar ist, oder nicht. In der Natur hat ein Kaninchen so viele Pflanzen zur Auswahl, dass es sich nicht selbst vergiften würde.

Als Halter sollte man das Selektionsvermögen eines domestizierten Hauskaninchens allerdings nicht zu stark auf die Probe stellen. Ein Tier, das nicht an eine solch natürliche Ernährung gewöhnt ist, frisst evtl. aus Heißhunger trotzdem alles, was es finden kann. Vorsicht ist also die Mutter der Porzellankiste.

Wenn du zu Hause ein Kaninchen hast, halt es bitte fern von stark riechenden Putzmitteln, Parfum und Zigarettenrauch.

Die Tasthaare rund ums Schnäutzchen sind sehr wichtig und dienen der Orientierung. Sie dürfen niemals abgeschnitten werden.

 

  • 21. Kann man das Geschlecht eines Jungkaninchens leicht bestimmen ?

Das ist nicht ganz einfach  und es kann durchaus zu Irrtümern kommen.

Beim jungen Rammler liegen die Hoden zunächst noch im Körper versteckt. Die Geschlechtsteile der Jungtiere, sehen sich also in den ersten Wochen sehr ähnlich.

Das Geschlecht  lässt sich am besten erkennen, wenn du dein Kaninchen vorsichtig auf den Rücken drehst und über dem Geschlechtsteil leichten Druck ausübst. Mit der anderen Hand ziehst du vorsichtig in Richtung der Blume. Dann stülpt sich entweder der Penis hervor, der eine Runde Öffnung hat. Oder das weibliche Organ wird sichtbar- es hat einen kleinen Schlitz. Es ist kompliziert...

 

Irrtümer können schlimme Folgen haben, wie zum Beispiel heftige Rangkämpfe unkastrierter Männchen.

Oder ungewollte Schwangerschaften. Das sollte auf jeden Fall vermieden werden.
Geh am besten zum Tierarzt und laß ihn sicherheitshalber einmal nachschauen.

 

  • 22. Kastration, ja oder nein und wann ?

Mit ungefähr 10 Wochen kann man junge Rammler bereits frühkastrieren lassen. Die 6wöchige Quarantäne entfällt, solange das Tier die Geschlechtsreife ( mit ca 12 Wochen ) noch nicht erreicht hat. Es darf, nach der OP, also sofort wieder in die Gruppe zurück und muss nicht alleine sein.

Ein erwachsener oder bereits pubertierender Bock hingegen, muss vor der Zusammenführung mit anderen Kaninchen, für ca  6 Wochen separiert werden. Solange wäre er, nach der Kastration, noch zeugungsfähig. Auch wegen der möglichen Aggressionen gegenüber anderer Männchen, sollte der Hormonspiegel erst einmal absinken können. Das dauert einige Wochen.

Die Kastration ist wichtig, wenn du mehrere Kaninchen hast, nicht nur um möglichen Nachwuchs zu verhindern.

Eine Männer-WG  mit unkastrierten Rammlern, ist sogut wie unmöglich. Die Männchen kämpfen unter Umständen, bis zum Tod des Rivalen und tragen evtl selbst gefährliche Verletzungen davon.

Ein kastriertes Weibchen, würde unter einem unkastrierten Bock stark leiden, da dieser permanent sehr aufdringlich wäre.

 

Bei einer Häsin ist der Eingriff komplizierter als beim Böckchen, denn es werden sowohl die Gebärmutter, als auch die Eierstöcke entfernt. Hierfür ist ein Bauchschnitt notwendig.

Es gibt allerdings Gründe, die dafür sprechen können, wie z.Bsp. hormonell bedingte, ständig wiederkehrende Aggressionen oder präventiv, um Gebärmutterkrebs zu vermeiden. Ältere Kaninchendamen haben damit leider sehr oft Probleme.

Beim Bock ist es nur ein kleiner Eingriff, aber auch beim Weibchen verheilt die Operationswunde in der Regel gut. Es ist nur wichtig, darauf zu achten, daß das Häschen sich nicht die Fäden aufknabbert- ständige Wundkontrolle ist unerlässlich. Notfalls braucht es eine Halskrause oder einen Kaninchen-Body, zum Schutz der Naht.  www.buntebunnybodys.de

 

 

  • 22b. Ist eine Sterilisation das Gleiche, wie eine Kastration?

Nein. Bei einer Sterilisation werden nur die Eileiter, bzw. die Samenleiter durchtrennt. Dieses Verfahren ist nicht üblich. Bei einer Kastration führt die komplette Entfernung der Keimdrüsen, zu einer Veränderung des Sexualverhaltens. Die Tiere werden untereinander meist umgänglicher und ruhiger.

 

  • 23. Warum rupft sich mein Kaninchen Haare aus ?

Kaninchendamen werden manchmal scheinschwanger (oder wirklich trächtig, wenn ein unkastrierter Rammler in der Nähe ist) und bauen dann ein Nest aus Haaren und weichem,  geeignetem Material. Wenn die Häsin baut, laß das Nest in Ruhe, bis sie kein Interesse mehr daran hat. Während der Scheinschwangerschaft, sind die Tiere meistens gestresst. Würde man ihre Bau-Arbeit zerstören, wäre das ein zusätzlicher Stressfaktor. Schau mal unter Galerie/ Videos/ Ingeborg will ein Nest bauen.

 

  • 24. Sind Kaninchen Nagetiere ?

Nein.

Sie gehören zu den Hasenartigen und zählen nicht zu den Nagetieren.

Anders als z.Bsp. Meerschweinchen. Diese sind Nager. Man unterscheidet zwischen Nagern und Hasenartigen, wegen der Unterschiede im Kieferaufbau. Hasenartige besitzen zusätzliche Stiftzähne, die den Nagern fehlen.

 

  • 25. Wie schnell können Kaninchen laufen?

 Bis zu ca. 40 Stundenkilometer schnell, auf kurzen Strecken.

 

  • 26. Wie wird mein Kaninchen zutraulich  ?

Biete ihm immer wieder kleine, unwiderstehliche Leckereien in Form von Löwenzahn, Banane oder anderen schmackhaften Dingen an.

Verhalte dich ruhig und nicht hektisch. Zwing ihm keine Kuscheleinheiten auf, wenn es diese noch nicht kennt und mag.

Wenn dein Häschen langsam Vertrauen gewinnt, wirst du merken, daß es neugieriger wird. Es versteht nach einer Weile, daß es vor der Hand, die Nahrung bringt, keine Angst haben muss. Setz dich oft zu ihm, ins Gehege. Es wird anfangen, dich zu beschnuppern. Evtl. klettert es sogar auf dir herum. Belohne das Vertrauen mit Leckerchen.

Dann dauert es nicht lange und es wird dich mit etwas Positivem verbinden- mit Fürsorge und Nahrung.

 

  • 27. Gibt es Kannibalismus unter Kaninchen ? 

Das kommt selten vor, aber diese Frage muss man mit  JA  beantworten. Bei unerfahrenen Häsinnen kommt es vor, dass diese ihre Jungen anknabbern oder auffressen. Man vermutet, dass Mangelernährung oder Stress der Grund sein kann, wenn sie ihren Nachwuchs töten. Völlig geklärt ist die Ursache für dieses Verhalten allerdings nicht.

 

Weil sie sich in einem Käfig nicht ausreichend bewegen können. Sie möchten rennen und Haken schlagen, sich ausstrecken und Männchen machen. Vor allem wollen sie nicht allein sein. Zu Zweien in einem Käfig ? Das geht auf gar keinen Fall!

Wenn du zu wenig Platz hast und den Tieren keinen angemessenen Bereich zur Verfügung stellen kannst, ist es besser, auf die Anschaffung von Kaninchen zu verzichten. Überdenke dein Vorhaben bitte gut, denn du willst sicher nicht, daß deine Häschen später leiden.

Stell dir vor, du müsstest dein Leben lang im Gäste WC wohnen. Der Vergleich kommt ungefähr hin.

Siehe Kaninchen Außenhaltung oder Innenhaltung und Bild ganz unten.

Ausnahmesituation, in der ein großer Käfig mal ganz praktisch ist: für kurze Zeit: Quarantäne, Krankenbehandlung oder generell als Toilette/ Buddelkiste.

 

  • 29. Kann ein Kaninchen sich lange erinnern ?

Wahrscheinlich ist das Erinnerungsvermögen eines Kaninchens nicht allzu lang. Man weiß, dass Tiere, die länger getrennt waren, wieder neu vergesellschaftet werden müssen. Das zeigt die Erfahrung. Einen gescheiterten Versuch kann man nach ca 14 Tagen, in denen sie sich weder sehen noch riechen dürfen, wiederholen. Möglicherweise haben sie sich nach dieser Zeit vergessen.

Schlechte Erfahrungen hingegen, scheinen sehr lange unvergessen zu bleiben- vielleicht sogar für immer.

Genaueres ist leider nicht bekannt. Demnach ziehen wir unsere Schlüsse nur, aus unseren eigenen Beobachtungen und Erlebnissen.

 

  • 30. Warum hat mein Kaninchen ein Doppelkinn ?

Kaninchen haben eine sogenannte Wamme. Das ist ein Fettansatz unterhalb des Kinns. Weibchen haben dieses Fettpolster oft etwas ausgeprägter, als Böckchen. Die Wamme dient ihnen als Energiespeicher, z. Bsp für Säugezeiten. Eine sehr große Wamme kann auch ein Indiz für Übergewicht sein ( evtl zu viel Trockenfutter oder andere Dickmacher ? ). Die Wamme ist, von Tier zu Tier, mehr oder weniger stark.

 

  • 31. Darf ich mein verstorbenes Kaninchen im Garten begraben?

Auf deinem eigenen Grundstück darfst du das, normalerweise.  Es gibt allerdings einige Regeln zur Tiefe der Grabstelle, sowie zum Abstand zu Strassen und Nachbargrundstücken, die unbedingt zu beachten sind.

Wenn du deinen Liebling einhüllen willst, dann muss es Material sein, das leicht verrottet. Dafür eignet sich ein Leinenbeutel, ein Baumwoll-Kopfkissenbezug oder ein Baumwollhandtuch.

Genaue Informationen zu den gesetzlichen Vorschriften kannst  du im Internet nachlesen oder dich bei den entsrechenden Behörden erkundigen. In Wasser- oder Naturschutzgebieten ist es zum Bsp. gar nicht erlaubt, einen Tierkörper zu begraben.

Im Wald ist die Bestattung eines Tierkörpers eine Ordnungswidrigkeit, die mit hohen Bußgeldern geahndet wird.

Ist ein Tier an einer meldepflichtigen Krankheit verstorben, ist das Begraben im Garten untersagt.

 

  • 32. Wann schlafen Kaninchen?

Kaninchen sind dämmerungsaktive Tiere. Das bedeutet, daß sie vorwiegend in den frühen Morgenstunden und am Abend, sehr munter sind.

In der Nacht schlafen sie wenig. Den ganzen Tag über, vom Vormittag über Mittag, bis zum Abend, halten sie meistens stundenlang Siesta.

 

  • 33. Was versteht man unter der Prägungsphase?

Das ist die Zeit als Jungtier. In den ersten ca. 12 Wochen lernt das junge Häschen sehr viel. Es wird von der Mutter sozialisiert und erzogen. Wenn es in dieser Zeit schlechte Erfahrungen sammelt,  zum Bsp. mit uns Menschen, wird es die evtl. nie wieder vergessen und zeitlebens geprägt sein.

Wenn du kleine Kaninchen kaufst, achte darauf, dass sie nicht zu jung abgegeben werden. Sonst hatten sie nicht genug Zeit und Gelegenheit, Sozialverhalten von ihrer Mama zu erlernen. Schlecht sozialisierte Kaninchen haben später öfter Probleme, sich in eine Gruppe einzufügen. Möglicherweise bleiben sie kleine Raufbolde, weil ihnen im wahrsten Sinne des Wortes, kein Benehmen beigebracht wurde. Auch wenn sie ganz klein zuckersüß sind, denk immer an das Wohl des Tierchens. Kauf lieber ein Jungkaninchen, das etwas mehr Zeit bei seiner Mama verbringen durfte.

 

  • 34. Was ist ein Albino?

Albinismus ist ein Pigmentmangel in der Haut, den Haaren und den Augen. Ein Tier mit roten Augen und weißem Fell ist ein Albino- zum Bsp. das Hermelin-Kaninchen. Das Hermelin- Kaninchen gibt es aber auch mit blauen Augen. In dem Fall ist es dann kein Albino.

Albinos sieht man auch oft bei Meerschweinchen, Mäusen und Ratten, usw.

 

  •  35. Mein Kaninchen hat Tatoos. Warum?

Rassekaninchen werden in beiden Ohren mit Tätowierungen gekennzeichnet, damit man weiß, aus welcher Zucht sie kommen, wann sie geboren wurden usw.

 

  • 36. Wohin mit den Kaninchen, wenn ich in den Urlaub möchte?

Bitte setz deine Kaninchen auf keinen Fall einfach zu fremden Kaninchen ins Gehege, denn das führt sehr wahrscheinlich zu Kämpfen. Bitte bring die Tiere auch nicht getrennt voneinander unter, denn sie erkennen sich später nicht mehr und müssen erneut Vergesellschaftet werden. Bestenfalls gibt es jemanden, der zuverlässig die Betreuung übernehmen kann. Ein lieber Nachbar oder Oma und Opa. Natürlich musst du dem Kaninchensitter alle Informationen geben, die wichtig sind. Zum Bsp. Futterlisten, die Adresse vom Tierarzt (vorsorglich etwas Geld dafür ) und evtl. zu verabreichende Medikamente. Sonst ist es auch möglich, eine bezahlte Urlaubsbetreuung in der Umgebung zu buchen. Dafür müssen die Tiere aktuell gültige Impfungen vorweisen können. Die Preise für die Unterbringung, sollte man im Vorfeld erfragen. Vielleicht kannst du dir die Gegebenheiten vor Ort einmal genauer anschauen, bevor du deine  Tiere in Obhut gibst, damit du ein gutes Gefühl dabei hast.

 

  • 37. Welches Buch kann ich mir z. Bsp. als Kaninchenanfänger zulegen?

Neben vielen guten, informativen Internetseiten gibt es natürlich auch jede Menge Literatur. Ein Buch, das mir spontan positiv aufgefallen ist und viele Fragen beantwortet, ist von Gabriele Linke-Grün und hat den Titel:

300 Fragen zum Zwergkaninchen

ISBN 978-3-8338-55771

Verlag : GU ( Gräfe und Unzer Verlag GmbH )

 

  • 38. Wie fixiere ich mein Kaninchen richtig?

Kaninchen mögen es nicht, hoch gehoben zu werden. Manchmal geht es allerdings nicht anders. Wenn es untersucht werden muß oder wenn es in die Transportbox soll.

Greif mit einer Hand unter den Po und mit der anderen Hand, zwischen den Vorderläufen hindurch, unter die Brust. So kannst du es sicher halten.

Das Kaninchen bitte niemals an den Löffeln oder an der Haut im Nacken hochziehen!  Man weiß inzwichen, dass das Schmerzen verursacht!  Früher konnte man leider oft beobachten, daß die Tiere auf solche Weise gepackt wurden. Bitte diesen Griff nicht anwenden! Skizze dazu unten und Weiteres unter Frage 81.

 

Bitte das Kaninchen niemals an den Löffeln oder an der Haut im Nacken greifen, denn es tut ihm weh!
Bitte das Kaninchen niemals an den Löffeln oder an der Haut im Nacken greifen, denn es tut ihm weh!

 

 

  • 39. Kann ein Kaninchen allergisch sein?

Es soll Kaninchen geben, die Symptome einer Allergie zeigen. Z.Bsp gegen staubbildende Einstreu.

 

  • 40. Warum trinkt mein Kaninchen so wenig Wasser ?

Wenn dein Häschen viel Frischfutter bekommt, deckt es seinen Flüssigkeitsbedarf weitestgehend damit. Die Pflanzen enthalten ja an sich schon sehr viel Feuchtigkeit. Trotzdem muss natürlich immer sauberes Wasser bereit stehen.

 

  • 41. Verträgt mein Häschen sich mit einem Hund, einer Katze oder mit Geflügeltieren ?

Kaninchen gehören  in das Beuteschema von Hunden und Katzen. Es ist also sehr wahrscheinlich, dass diese ein Kaninchen als leckeren Happen betrachten. Da Hunde sehr lernfähig sind, kann man ihnen anerziehen, dass das Häschen kein Frühstück ist. Vor allem dann, wenn man die Tiere von klein auf aneinander gewöhnt. Das gilt auch für Katzen. Wobei man die Tiere trotzdem nicht unbeaufsichtigt lassen sollte. Zumindest solange nicht, bis man der Sache sicher sein kann.  Man weiß nie, was in den Köpfen vorgeht, denn der natürliche Jagdtrieb ist nun mal angeboren.

Ein anderer, wichtiger Punkt ist, dass man dem Kaninchen die Gelegenheit gibt, sich langsam und behutsam, am besten von ganz klein auf, an andere Tiere zu gewöhnen. Normalerweise würde es panisch vor ihnen flüchten, denn Hunde und Katzen sind Raubtiere. Bei meinen Mümmelmännern im Gehege konnte ich schon öfter beobachten, wie sie Alarm schlagen, wie wild klopfen und sich verstecken, wenn ein Hund zu Besuch auf dem Grundstück ist. Erwarte also nicht, dass deine Häschen sich über "die Fremden" freuen, wenn sie solche merkwürdigen Gesellen nicht kennen. Gib beiden Seiten Zeit und erziehe deinen Hund konsequent, damit die Kaninchen von ihm als Familienmitglieder akzeptiert werden. Ein Risiko, dass der Hund aus seinem Instinkt heraus handelt, bleibt allerdings. Du kannst den Kaninchen z.Bsp eine benutzte Hundedecke zum Beschnuppern geben, damit sie den Geruch erstmal kennen lernen.

Mit Hühnern oder Enten gibt es wenig Probleme. Allerdings ist die Ansteckungsgefahr durch Kokzidien, bei engerem zusammenleben der Tiere, ziemlich hoch. Daher ist eine regelmäßige Behandlung der Enten und Hühner gegen diese Parasiten zu empfehlen. Kokzidien können bei Kaninchen schwere Erkrankungen verursachen, die Unbehandelt zum Tod führen. Strenge Hygiene ist absolut notwendig. Auch die Kaninchen sollte man in Abständen auf Kokzidien testen lassen, wenn sie mit Geflügel ihren Lebensraum teilen.

Meerschweinchen siehe Punkt 18.

  • 42. Was sind Kokzidien ?

Kokzidien sind parasitäre Einzeller, die den Darm, die Leber und die Nieren befallen. Kokzidien können, auch ohne Wirt, sehr lange, unter unwirschen Bedingungen überleben. Sie halten Kälte und sogar manchen Desinfektionsmitteln stand. Kochendes Wasser tötet sie zuverlässig. Bevor ein neues Tier der Gruppe zugeführt wird, sollte es auf den Erreger getestet werden.  Die Parasiten kann man, durch eine Sammel- Kotprobe von 3 Tagen, damit man auch sicher alles erwischt, feststellen. Sollte diese positiv sein, muss eine Behandlung eingeleitet werden.

Sehr junge sowie geschwächte Tiere, sind besonders anfällig. Manche Tiere tragen zwar den Parasiten, zeigen aber keinerlei Symthome. Frischfutter von Grünflächen, zu denen  Wildkaninchen Zugang haben, könnte mit diesem und auch anderen Erregern, wie z. Bsp. Myxomatose,  kontaminiert sein.

Die Krankheit fällt unter die Zoonosen und ist somit auf Menschen übertragbar.

 

  • 43. Wie nennt man männliche, bzw. weibliche Kaninchen ?

Die Männchen nennt man Rammler und die Weibchen nennt man Zibbe, meistens ist jedoch die Rede von der Häsin.

 

  • 44. Wie ist das Haarkleid aufgebaut ?

Beim Fell unterscheidet man zwischen Unterwolle, Deckhaar, Grannenhaar und Vibrissen. Die Unterwolle besteht aus kurzen, dichten Häärchen. Das Deckhaar liegt über der Unterwolle. Die Grannenhaare sind die längsten Deckhaare und schützen die Unterwolle vor Nässe. Vibrissen nennt man die langen Tasthaare, die am Schnäutzchen und über den Augen  verteilt sind. Sie sind sehr wichtig, da sie der Orientierung dienen. Bei den Rassen wird zwischen kurz-, normal- und langhaarigen Kaninchen unterteilt. Sehr kurzhaarig sind z. Bsp. Rex- Kaninchen, sehr langhaarig sind beispielsweise Angorakaninchen.

Alle Rassen gibt es in verschiedenen Farbschlägen.

 

Die Unterseite des Schwänzchens ist bei Wildkaninchen (signal- ) weiß und dient der Kommunikation. Bei Rassekaninchen ist das Weiß oft weggezüchtet. Eine aufgestellte Blume ist ein Warnsignal. Die aufrechte Stellung zeigt Emotionen wie Aufregung, Unsicherheit und Stress, z.Bsp. beim Kampf oder auf der Flucht, sowie auch bei der Paarungswilligkeit.

Eine abgelegter Puschel bedeutet, das Kaninchen ist entspannt. Wenn das Tier Angst hat, ist die Blume ganz nach unten gedrückt.

 

  • 46. Was ist eine Zoonose?

Eine Zoonose ist eine Infektionskrankheit, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden kann. Bekannte Beispiele sind die Tollwut, Vogelgrippe, Borelliose, Pest, Tuberkulose, Malaria, Trichinellose, Milben, Infektion mit Würmern und viele mehr.

Nicht nur Viren und Bakterien sondern auch Pilze und Parasiten sind die Ursache vieler Erkrankungen. Genau nachlesen kann man unter zoonosen.net oder auf der Internetseite des Robert- Koch- Instituts.

 

  • 47. Was regelt das Tierschutzgesetz ?

Das Tierschutzgesetz regelt allgemeine Rechtsfragen, die mit dem Tierschutz zusammen hängen, um das Wohlbefinden der Tiere und deren Leben zu schützen.

1933 wurde zum 1.mal ein Tierschutzgesetz in Deutschland erlassen. Es regelt zum Bsp. die Mindestgröße einer Unterbringung für Tiere und besagt auch, dass man einem Tier keine unnötigen Qualen zufügen darf.

Das Aussetzen von Tieren ist beispielsweise verboten. Wer so etwas tut, begeht eine Straftat.

Desweiteren wichtig:

 

Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung - TierSchNutztV, Abschnitt 6,

Anforderung an das Halten von Kaninchen,§ 31- 37 :

https://www.gesetze-im-internet.de/tierschnutztv/TierSchNutztV.pdf

 

- Desweiteren interessant, sind die Richtlinien der Rassekaninchenzüchter, basierend auf §2 des Tierschutzgesetzes, die du im   Internet finden kannst (ZDRK Richtlinien )

- Wichtig auch, der Link hier unter Punkt 3, zu Merkblatt 157 der TVT

 

 

  • 48. Myxomatose, was ist das?

Die Kaninchenpest ist ein Pockenvirus, der gezielt zur Eindämmung  der Kaninchenpopulation eingesetzt wurde. In 1950 er Jahren wurde das Virus zu diesem Zweck nach Europa eingeführt. Ein infiziertes Kaninchen leidet an Atemnot und Fieber. Übertragen wird der aggressive Erreger z.Bsp. durch Stechinsekten und kontaminiertes Futter. Nur regelmäßige Impfungen schützen.

 

  • 49. Was ist Rabbit Haemorrhagic Disease - oder auch RHD ?

Die Chinaseuche tauchte erstmals 1984 in China auf. Die Krankheit breitete sich schnell aus. Inzwischen gibt es eine Virusmutation-  RHD2. Das aggressive, hochinfektiöse Virus löst schwere Blutgerinnungsstörungen aus, die sehr schnell zum Tod führen. Auch hier kann nur die Impfung schützen. Der Übertragungsweg ist verseuchtes Futter oder infizierte Artgenossen, Stech-Insekten und kontaminierte Gegenstände. Auch Tiere die in reiner Wohnungshaltung leben, können sich infizieren. In kontaminierten Ställen und im Erdreich überlebt der Erreger lange. Manchmal sogar, trotz  Desinfektion. Hygiene ist  grundsätzlich sehr wichtig. Schuhe und Kleidung die in verseuchten Gehegen getragen wurden, müssen ebenfalls gewaschen und desinfiziert werden.

 

  • 50. Welche Impfstoffe kommen beispielsweise zum Einsatz ?

Ich kenne:

Den Kombi- Impfstoff für Myxomatose und RHD 1 - z.Bsp Nobivac Myxo-RHD, der alle 12 Monate verabreicht wird.

Filavac VHD K C+V ist ein Impfstoff gegen beide RHD Varianten- also 1 und 2, alle 12 Monate.

Rica-Vacc Myxo SC ist gegen Myxomatose, alle 6 Monate.

 

Es gibt noch weitere Impfstoffe, mit denen ich persönlich keine Erfahrung habe. Impfstoffe werden ständig weiter entwickelt. Dein TIERARZT informiert dich sicher gern, über die Möglichkeiten und die notwendigen Abstände der Impfungen.

 

Ein 100% Schutz ist eine Impfung leider nicht.

Dennoch - es ist KEINE OPTION auf den Impfschutz zu verzichten. Nicht nur die eigenen Tiere sind dann viel stärker gefährdet, sondern man trägt durch Unterlassung der Impfung, maßgeblich zur Verbreitung der Krankheit bei.

Naturheilmittel gibt es in diesen Fällen nicht, auch wenn manche solcher Behauptungen im Umlauf sind. Es gibt allerdings Mittel, die man bei einem milden Krankheitsverlauf unterstützend anwenden kann.

 

  • 51. Kann man Kaninchenbabys per Hand aufziehen ?

Ja das kann man. Das ist zwar sehr mühsam und zeitintensiv, aber möglich. Man braucht ein wenig Knowhow. Mehr dazu kannst du unter Handaufzucht  lesen.

Um Überraschungsnachwuchs zu vermeiden, siehe Punkt 22.

 

Aufzuchtfläschchen und Aufzuchtmilch gibt es beim Tierarzt oder im Fachhandel.
Aufzuchtfläschchen und Aufzuchtmilch gibt es beim Tierarzt oder im Fachhandel.
  • 52. Wie lang ist die Tragzeit von Kaninchen ?

 

Die Tragzeit beträgt ca 28 - 33  Tage, je nach Rasse. 

Das Verhalten der Häsin verändert sich im Laufe der Tragzeit. Sie fängt an, geeignetes Nistmaterial zu sammeln. Sie rupft sich und Artgenossen Haare aus, womit sie das Nest polstert.

Geburten finden meist in der Nacht statt. Die Wurfstärke kann zwischen ca 2 und 12 Jungtieren stark abweichen. Im Durchschnitt 4 - 6 .

Die Häsin benötigt eine Wurfkiste, zur Aufzucht ihrer Babys.

Eine Nestkontrolle sollte täglich gemacht werden, um evtl. tote Babys zu entfernen und um zu überprüfen, ob die Kleinen morgens prall gefüllte Milchbäuche haben.

Sollte die Mutter die Babys nicht säugen, siehe Punkt Handaufzucht.

Kaninchen- Mütter suchen das Nest nur ca 2mal am Tag auf, nicht unbedingt öfter. Es ist also kein Grund zur Sorge, wenn die Häsin nicht permanent bei den Babys verweilt. Die Häsin braucht in der Trag- und Aufzuchtphase extrem viel Wasser und energiereiches Futter. Stress für die Mutter, sollte bitte vermieden werden.

 

  • 53. Was sind Endo- bzw. Ektoparasiten ?

Es wird oft von Parasiten gesprochen. Was ist ein Parasit überhaupt?

Ein Parasit ( Schmarotzer ) ist ein Lebewesen, das wiederum von einem anderen Lebewesen - dem sogenannten Wirt - Nutzen zieht und ihn mehr oder weniger stark schädigt. 

Der Parasit ernährt sich, von dem meist deutlich größeren Wirtsorganismus. Unter Umständen, wird dieser so sehr geschwächt, dass er irgendwann stirbt.

 

Ekto- oder Außenparasiten leben außerhalb des Wirtskörpers. Also auf dessen Haut oder im Fell.

Sie ernähren sich von seinem Blut und von abgestorbenen Hautschüppchen.

Zu den Ektoparasiten gehören Zecken, Milben, Flöhe, Stechmücken, Läuse usw. Davon befallene Tiere leiden unter starkem Juckreiz und kratzen sich oft, um die Lästlinge loszuwerden. Durch Stechinsekten und Zecken/ Flöhe können weitere, schwerwiegende Krankheiten übertragen werden. Milbenbefall kann beim Kaninchen zum Beispiel eine Ohrenentzündung verursachen.

 

Endo- oder Innenparasiten leben im Körper des Wirts.  

Z. Bsp. Würmer und Kokzidien, sowie Encephalitozoon Cuniculi- Erreger usw. 

Sie besiedeln das Blut, Hohlräume und das Gewebe verschiedener Organe.

Symptomatisch kann, beispielsweise bei Befall des Verdauungstrakts durch Kokzidien, Durchfall, Fressunlust und Abmagerung auftauchen.  Das Tier wird schwach und wenn es nicht behandelt wird, kann es der Erkrankung bald erliegen.

 

 

Abbildung Pixabay. Der Ektoparasit Floh ernährt sich von Blut
Abbildung Pixabay. Der Ektoparasit Floh ernährt sich von Blut
  • 54. Was sind Nematoden ?

Nematoden sind Fadenwürmer. Spulwürmer gehören beispielsweise, als eine von vielen Arten, dazu. Diese besiedeln gern den Darm und andere Organe von Menschen und Tieren und sind somit Endoparasiten.

Panacur ist eine Breitband- Wurmkur, die dir dein Tierarzt zur Bekämpfung verordnet, sofern deine Häschen befallen sind.

Solltest du Würmer im Kot deiner Kaninchen feststellen, muss unbedingt eine Behandlung eingeleitet werden.

 

  • 55. Ratten im Kaninchenstall- was nun?

Gegen diese unangenehmen Gesellen, solltest du schnell etwas unternehmen. Sie wollen an das Futter deiner Kaninchen und werden, wenn sie einmal da waren, immer wieder kommen. Wo eine ist, da sind garantiert noch mehr, denn Ratten und Mäuse besitzen eine sehr hohe Vermehrungsrate.

Vermeide es, Lebensmittelreste wie Fleisch und Wurst auf den Kompost zu werfen. Diese bitte immer in die Bio- oder Restmülltonne, denn sonst deckst du den Halunken einen Tisch, an den sie sich gerne setzen.

Natürlich ist eine saubere Umgebung grundsätzlich für Ratten weniger atraktiv, als eine Schmutzige.

Ratten und Mäuse sind Träger und Verbreiter vieler Krankheiten. Durch Parasiten wie Zecken und Flöhe, können Erreger schnell auf deine Häschen übertragen werden. Ratten greifen unter Umständen die Kaninchen an und verletzen sie schwer.

Die 1. Maßnahme ist zunächst, das komplette Gehege auf Löcher zu überprüfen, durch die die ungebetenen Gäste sich Zugang verschaffen. Auch durch kleinste Spalten, können sie sich zwängen.

Wenn alles augenscheinlich dicht ist und die Schädlinge trotzdem noch irgendwie herein kommen, helfen nur schwerere Geschütze. Natürlich will man das nicht unbedingt tun. Aber im Fall der Fälle gilt es, erst Haus, Hof und die eigenen Tiere zu schützen.

Mit Rattengift ist sehr respektvoll umzugehen! Deine Kaninchen, andere Haustiere und vor Allem Kinder, dürfen nicht herankommen! Zieh evtl. lieber einen Fachmann hinzu, der weiß, wie vorzugehen ist.

Fallen sind eine Möglichkeit, die ich dem Gift  erst einmal vorziehen würde, sofern die Ratten nicht zur Plage geworden sind. In einem solchen Fall, brauchst du einen Kammerjäger.

Bedenke immer, Ratten sind sehr intelligente Geschöpfe, die schnell lernen. Wilde Ratten und auch Mäuse sind nicht zu vergleichen, mit den possierlichen Farbratten oder Mäuschen, die gerne zu Hause gehalten werden.

Durch ihre Lebensweise im Untergrund, sind sie ernstzunehmende Überträger schlimmer Infektionen.

dazu gehören, um nur einige zu nennen, die Tollwut, Hantavieren, Pest, Cholera, Paratyphus, Salmonellen, Tularämie, Schweine- und Geflügelpest, etc.

 

  • 56. Artgerechte Haltung- wie kann die aussehen?

Schau mal unter Aussen- oder Innenhaltung.

Artgerechte Haltung ist ein Thema, bei dem die Meinungen stark abweichen können. Im Prinzip versteht man darunter, möglichst naturnahe Bedingungen.

Das beginnt bei der Behausung deines Haustiers, sowie bei der Ernährung, die der Natur deines tierischen Freundes entsprechen muss. Alles, was unnatürlich ist, macht krank. Auf jeden Fall alles, was die Bewegung einschränkt, sowie Nahrung, auf die der Organismus nicht eingestellt ist.

  • 57. Quarantäne

Die Quarantänezeit  dient zum Schutz vor Krankheiten und zum Ausheilen und Genesen im Krankheitsfall. Sie ist einzuhalten, bevor z. Bsp ein neues Tier  zu einer Gruppe gesetzt werden soll.

Lies unter Vergesellschaftung von Kaninchen mehr dazu.

 

  • 58. Darf Laub verfüttert werden?

Du kannst sehr gerne Laub füttern.  Z.Bsp. das der Obstbäume, die in deinem Garten stehen.

Es ist nur darauf zu achten, dass nichts von giftigen Gewächsen, wie z.Bsp das Laub eines Blauregens, dabei ist.

 

 

Kirschbaum wirft Laub ab
Kirschbaum wirft Laub ab
  • 59. Was ist eine Euthanasie?

Darunter versteht man die schmerzfreie Tötung. Durch die Injektion einer tödlichen Dosis, speziell dafür zugelassener Mittel, wird das Tier von einem Tierarzt eingeschläfert.

Wenn ein Haustier so krank ist, dass es leidet und eine erfolgreiche oder zumindest lindernde Behandlung nicht mehr möglich ist, sollte man über eine Erlösung nachdenken. Diese Entscheidung ist nicht leicht zu treffen und kann für uns Tierhalter sehr belastend sein. Deshalb ist es enorm wichtig, einen Tierarzt zu finden, bei dem man sich gut aufgehoben fühlt.

Wenn das Tier, trotz aller Bemühungen, kein gutes Leben mehr hat, ist eine solche Entscheidung Gnade. Wir Menschen stehen in der Verantwortung für unsere Lieblinge und dafür, dass es ihnen gut geht.

Es ist schwer die eigenen Emotionen zurückzustellen, wenn es um diese Entscheidung geht.

Wir dürfen weder das Leid verlängern, weil wir uns nicht trennen können, noch ein Leben beenden, weil die Versorgung eines kranken Schützlings, zeitaufwändig und müßig ist. Es sollte, einzig und allein, zum Wohle des Tiers entschieden werden- denn es verlässt sich auf uns.

Das Töten von Tieren ist im Tierschutzgesetz geregelt.

 

  • 60. Warum knispelt mein Kaninchen mit den Zähnen ?

Das Knispeln bedeutet meist Wohlbehagen. Wenn dein Häschen ganz entspannt deine Streicheleinheiten genießt und sich sichtlich wohl fühlt, macht es diese Geräusche.

Knirschen oder leeres Kauen, während das Kaninchen sich einkauert und versteckt, ist jedoch ein Hinweis auf Schmerzen

 

  • 61. Wo bekomme ich einen schönen Stall, bzw Auslauf?

 

Schau mal bei www.animalhouseshop.de

Dort findest du ein recht großes Sortiment. Mit etwas handwerklichem Geschick lassen sich die Ställe und Ausläufe noch nachrüsten. Sie müssen ja Wettertauglich gemacht und ggf.rund herum gegen Feinde abgesichert werden.

 

 

  • 62. Was ist ein Abszess?

Ein Abszess ist ein mit Eiter gefüllter Hohlraum im Gewebe. Die sogenannte Abszess- Kapsel, oder auch Membran genannt, umschließt die Entzündung. Die Erfahrung zeigt, Kaninchen neigen leider zur Abszessbildung. Ganz besonders anfällig sind abwehrgeschwächte Tiere. Eine ärztliche Behandlung ist unbedingt notwendig. Verursacht wird die Bildung durch Verletzungen und das Eindringen von Keimen. Es kann auch zu einer Sepsis kommen, wenn Bakterien aus dem Abszess in die Blutbahn gelangen. Kaninchen bilden zähen Eiter, mit einer teigigen Konsestenz. Dadurch kann er schlecht abfließen. Abszesshöhlen müssen entleert und gespült werden. Die Behandlung kann langwierig sein. Fotos dazu findest du unter Krankheiten Fotos.

Ich selbst hatte vor Jahren ein Tier, mit einem Kieferabszess. Die Behandlungs-Prozeduren waren äußerst unschön, wodurch das Vertrauen des Kaninchens in mich, leider in den Grundfesten erschüttert war. Traurigerweise konnte ich das auch nie wieder ändern.

 

  • 63. Arztkosten sparen?

Mit Kräuterchen zu behandeln um Arztkosten zu sparen, halte ich persönlich für KEINE OPTION. Ich höre immer mal wieder, man könne doch dies und jenes Kraut verwenden und man müsse keine Chemie einsetzen. Ein großes Thema, ist dabei der Impfschutz! Es gibt ja leider viele Gegner.

Sicherlich schenkt uns die Natur einiges, was unterstützend angewendet werden kann- und durchaus auch soll. Das will ich gar nicht leugnen.

Allerdings gibt es viele Krankheiten, die einer RICHTIGEN, medikamentösen Behandlung und/oder Impfung durch einen Tierarzt bedürfen. Daran führt kein Weg vorbei. Experimente, sind nicht zu empfehlen. Wer sich Tiere anschafft, muss sich der möglichen Kosten, auf jeden Fall vorher bewußt sein. Jeder lebende Organismus, kann erkranken. Kaninchen können durchaus höhere Kosten verursachen.

 

  • 64. Was ist E.Cuniculi ?

Encephalitozoon Cuniculi ist ein parasitärer Einzeller, der sich gerne im zentralen Nervensystem, in den Nieren und in den Augen ansiedelt. Auch andere Organe können betroffen sein. Lies ausführlicher unter Krankheiten Fotos.  Eine komplette Heilung ist nicht möglich. Ist der Erreger erst einmal im Organismus, bleibt er ein Leben lang. Auch einen Impfstoff, gibt es nicht.

Das bekannteste Sympthom, ist wohl die Schiefhaltung des Köpfchens. Man kann das Tier, mit liebevoller Pflege, soweit wieder herstellen, dass es gut damit leben kann. Manchen Kaninchen, ist irgendwann kaum mehr etwas anzumerken- auch wenn man das, bei beginn dieser Krankheit, zunächst nicht zu hoffen wagt. Hier sind viel Geduld und starke Nerven gefragt. Aber, es gibt Hoffnung.

 

  • 65. Was ist Kaninchen Syphilis?

Die Erkrankung weist Ähnlichkeiten zur Syphilis beim Menschen auf. Meistens entstehen Hautveränderungen am Geschlechtsteil, an der Nase und am Mäulchen. Beim Putzen wird der Erreger weiter verteilt. Das betroffene Tier wird mit Penicillin behandelt, welches zwingend gespritzt werden muss. Es darf nicht oral gegeben werden, da es die Darmflora sonst völlig zerstören würde.

Übertragen wird die Krankheit durch gegenseitiges Schlecken, durch Bissse und beim Deckakt. Der Erreger ist nicht auf den Menschen übertragbar, er ist wirtsspezifisch.

 

  • 66. Warum ist mein Kaninchen aggressiv ?

Das kann viele Gründe haben.  Möglicherweise ist es frustriert- beispielsweise durch Käfighaltung und Platzmangel, oder es hat Schmerzen. Auch die Verteidigung des Reviers gegen Eindringlinge, kann der Grund sein. Hormonell bedingte Aggressionen und sexueller Frust, sind ebenfalls möglich. Grunzen, fauchen und Schlagen mit den Pfoten sind eindeutige Abwehrreaktionen.

Wurde das Tier  viel zu früh von der Mutter getrennt? Dann ist es schlecht sozialisiert- im wahrsten Sinne des Wortes schlecht erzogen- ein Raufbold, ein kleiner Rüpel ohne Benehmen.

Oder hat es böse Erfahrungen mit Menschen gemacht? Ist es ein Fundtier? Wurde es evtl gequält? Dann vertraut es nicht und will sich möglicherweise verteidigen. Themperametsunterschiede sind natürlich auch eine Charaktersache, wie bei uns Menschen.

Auf jeden Fall gilt es, den Grund herauszufinden. Ist der Partner verstorben? Fand ein Ortswechsel statt ? Oder liegt eine Scheinschwangerschaft zugrunde? Zieh ggf. einen Tierarzt hinzu und laß dein Häschen untersuchen. Evtl. muss ihm geholfen werden.

Kein Kaninchen ist einfach böse. Es hat einen Grund, für sein Verhalten.

 

  • 67. Was sind Giardien ?

Giardien sind Endoparasiten- mikroskopisch klein, die den Darm besiedeln. Sie überleben lange in der Umwelt und werden über den Kot ausgeschieden, ähnlich wie Kokzidien. Sie äussern sich durch Appetitlosigkeit, Durchfall, Koliken und Abmagerung. Eine Behandlung durch den Tierarzt ist unumgänglich! Hygienemaßnahmen sind, wie bei  der Beschreibung anderen Krankheiten schon genannt, grundsätzlich immer einzuhalten.

Die Krankheit ist eine Zoonosen und somit auch auf Menschen übertragbar.

 

  • 68. Was sind Hefen ?

Hefen sind Hefepilze.

Jedes Kaninchen, hat Hefen im Darm. Eine gewisse Anzahl, ist wichtig für den Verdauungsvorgang. Wenn das Millieu im Darm gestört ist, können diese sich allerdings übermäßig stark vermehren. Das kann passieren, wenn das Tier, z. Bsp. von Endoparasiten wie Kokzidien oder Würmern etc., befallen ist. Auch eine nicht artgerechte Fütterung, kann der Grund sein. Hefen äussern sich beispielsweise durch Durchfälle und Aufgasungen. Eine Kotporobe bringt Licht ins Dunkel. Dann kann die Ursache, für den Grund der Vermehrung der Hefen, behandelt werden. Zuckerhaltige Nahrung (z.Bsp Obst), begünstigt die Vermehrung von Hefen und sollte bei Befall erstmal gänzlich vermieden werden.

 

  • 69. Mögen Kaninchen hohe Temperaturen im Sommer ?

Nein! Kaninchen sind viel empfindlicher gegen Hitze, als gegen Kälte!

Im Sommer muss unbedingt für schattige Plätze, Rückzugsmöglichkeiten und ausreichend Wasser gesorgt werden. Leider sterben viele Kaninchen im Sommer am Hitzeschlag. Er äussert sich z. Bsp. durch veränderte Atmung und nahezu bewegungsloses Liegen sowie Zittern.

Ein Hitzeschlag ist auf jeden Fall ein Notfall. Du musst umgehend zum Tierarzt, denn es besteht Lebensgefahr!

Das Tier muss sofort raus aus der Wärme, in einen kühlen Raum. Der Tierarzt legt evtl eine Infusion. Vorsichtiges kühlen durch feuchte Handtücher ist eine erste Hilfe Maßnahme, die du sofort selber machen kannst.

Im Freigehege kannst du Sonnenschirme aufstellen. Ich habe draussen immer mehrere Schirmchen mit Erdspießen. Die Schattenplätzchen werden dankbar angenommen. Beim Transport im Auto ist Vorsicht geboten! Lass kein Tier im geschlossenen Auto, auch nicht für einen Moment. Im Fahrzeug steigt die Temperatur ruck zuck gefährlich an.

 

 

Gegen Kälte haben die Tiere nichts, sofern es trockene Verstecke und einen trockenen Stall gibt, der kuschelig warm eingetreut ist. Mindestens ein Partnertier ist wichtig, damit sie sich gegenseitig wärmen können.

 

  • 70. Woher stammt das Kaninchen?

Ursprünglich von der iberischen Halbinsel und  aus nördlichen Gebieten Afrikas. Siehe Steckbrief.

 

  • 71. Was ist ein Megacolon ?

Das ist eine Erweiterung des Dickdarms und ist oft erblich bedingt. Solche Kaninchen werden dann als Weißlinge oder Chaplins bezeichnet und haben meist ständige Verdauungsbeschwerden. Bei der Verpaarung von Schecken, entstehen leider diese Probleme.  Kenntnisse über die Vererbungslehre sind deshalb sehr wichtig, wenn jemand auf vernünftige Weise Kaninchen züchtet.

 

  • 72. Was ist der Behang ?

Vom Züchter werden die Ohren des Kaninchens als Behang bezeichnet.

 

  • 73. Was ist ein Gen, bzw. ein Gendefekt?

Als Gen bezeichnet man einen Abschnitt auf der DNA, der Informationen für die Entwicklung und die Eigenschaften eines Lebewesens enthält- also Erbanlagen.

In der Zucht wird oft über mögliche Gendefekte gesprochen. Was bedeutet das eigentlich?

Eine Genmutation ist eine Veränderung des Erbgutes, die schädliche Auswirkungen auf die Organe, Knochen, Fell, Haut, Kiefer und Zähne etc. haben kann. Der gesamte Organismus kann betroffen sein.

Mutationen können vererbt werden. Lies dazu unter Allgemeines über die Kaninchenzucht.

 

  • 74. Können Kaninchen erbrechen und pupsen?

Nein, Kaninchen können weder erbrechen, noch Verdauungsgase entweichen lassen, indem sie pupsen. Diese können sich dadurch schnell im Darmtrakt sammeln und starke Schmerzen verursachen.

Deshalb sollte man auch vorsichtig sein, wenn man Dinge verfüttert, an die das Tier noch nicht gewöhnt ist. Neue Futtersorten bitte stets langsam und in kleinen Mengen anfüttern. Ganz behutsam steigern, sofern alles gut vertragen wird. Reagiert das Tier mit Durchfall oder Verstopfung und aufgeblähtem Bauch, ist Vorsicht geboten. Dann muss das Häschen zum Tierarzt.

Bei Aufgasung kann Dimeticon oder Sab Simplex als erste Hilfe gegeben werden.

 

  • 75. Wie hoch kann ein Kaninchen springen ?

Ich habe schon von Kaninchen gehört, die ca 1,20m hoch springen können. 1m ist für viele Tiere  kein großes Problem.

 

  • 76. Woher bekomme ich ein Kaninchen ?

Wenn du überlegst, dir Kaninchen anzuschaffen, solltest du nach einem guten Züchter/ Hobbyzüchter Ausschau halten.

Auch im Tierheim oder in Pflegestationen wirst du fündig - die kleinen Hoppelmänner sind dir dankbar, wenn du ihnen ein zu Hause schenkst. Da gibt es durchaus auch mal kleine Kaninchen.

In Zoofachgeschäften.. na ja... das ist so ein heikle Sache. Die beziehen ihre Tiere meistens von Großhändlern. Man weiß nie, was dahinter steckt. Evtl eine Massenproduktion von Tieren. Keiner kennt die Herkunft. Keiner weiß etwas über die Elterntiere. Und auch nicht, unter welchen Bedingungen die Tiere beim Züchter leben. Alles, einfach alles ist ungeklärt. Deshalb sei  vorsichtig. Du weißt nie, was du da unterstützt und auch nicht, was dich erwartet. Vielleicht hat das Tier schwere Erbfehler, worunter es später leidet. Wenn man nicht genau weiß, dass die Tiere aus guten, gewissenhaften Zuchten stammen, sollte man grundsätzlich skeptisch sein. Es gibt sicher auch kleinere Geschäfte, die einen vertrauenswürdigen Züchter an der Hand haben. Aber woher soll man das wissen?

Mein Bubi ist aus einem Geschäft. Ich war so verliebt in den kleinen Mann. Und er ist ein Dauer-Zahnpatient. Wahrscheinlich stammt er aus einer solchen, schlechten Zucht, wer weiß. Ich möchte den Bubi nicht als Fehler bezeichnen, denn  ich liebe ihn sehr. Aber Fakt ist definitiv, dass er nicht von bester Gesundheit ist. Gerade deshalb, hab ich schon manche Träne geweint und mich gesorgt.

Also... die bessere Wahl, ist immer der Züchter deines Vertrauens oder das Tierheim/die Pflegestelle. Vielleicht auch von privat, wenn ein Häschen einen neuen Möhrchengeber sucht- bevor auch dieses Tier im Heim landet. Oder eins vom Züchter plus eins aus dem Tierheim... überleg dir das mal. Ein Tierheim wird dich immer über bekannte Krankheiten des Häschens in Kenntnis setzen und du kannst entscheiden, ob du das auf dich nehmen möchtest.

 

  • 77. Darf ich mein Kaninchen baden?

Bitte nicht. Kaninchen putzen sich in der Regel selbst sehr gründlich. Eine Ausnahme: Der Popo darf mit lauwarmen Wasser gewaschen werden, wenn er stark vom Kot verklebt ist und das Häschen es nicht mehr alleine schafft. Das ist ein Magnet für Fliegen und da musst du dem Tier bitte behilflich sein. Z.Bsp bei Durchfall, kann sowas passieren.

Ich habe auch schon ganz mildes Babyschampoo verwendet. Gut ausspülen und trocknen. In bestimmten, anderen Krankheitsfällen, wird der Arzt sagen, ob ausnahmsweise mal gebadet werden soll.

 

  • 78. Ist mein Kaninchen alleine glücklich?

Nein auf keinen Fall. Die Tiere sind am glücklichsten, in großen Gruppen.  Bitte mindestens zwei Kaninchen halten.

 

  • 79. Woher bekomme ich medizinische Produkte für Tiere?

Starke Medikamente gibt es nur beim Tierarzt und das ist auch gut so.

Einfache Dinge, zum Bestücken der Kaninchen- Hausapotheke, wie z. Bsp. Bene Bac, bestelle ich hier:

https://www.medpets.de/

 

  • 80. Woher beziehe ich qualitativ gutes Zusatzfutter?

Zum Zufüttern habe ich Wiesenknopf Strukturmüsli aus dem Hause Grünhopper entdeckt. Riecht gut, sieht gut aus, hat eine fairen Preis und wird gerne angenommen. Alle Tiere vertragen es gut, auch in Kombination mit Frischfutter.

Als Ergänzung zur täglichen Portion Grünem und Heu. Im Winter etwas mehr, im Sommer nur wenig bis gar nicht.

http://www.wiesenknopf-kaninchenfutter.de/

 

  • 81. Kaninchen auf dem Rücken?

Warum sollte man ein Kaninchen nicht auf den Rücken drehen, obwohl es sich das scheinbar gern gefallen lässt und ganz still hält?

Weil es in dieser Position in eine Art Schockstarre fällt. Der Schein trügt- das Liegen wie ein Baby gefällt ihm eigentlich überhaupt nicht.

Nur zwecks Untersuchung oder aus anderen wichtigen Gründen zur Pflege und Versorgung des Tiers, darfst du dein Kaninchen ausnahmsweise auf dem Arm oder auf dem Schoß in diese Position bringen, damit es sich möglichst nicht bewegt. Sonst bitte nicht, denn es hat evtl große Angst.

Manchmal drehen sie sich dennoch ruckartig um, um zu flüchten und können sich dabei verletzen. Pass bitte auf, dass das Häschen nicht aus der Höhe abstürzen kann. Weiteres zum sicheren Griff unter Frage 38.

 

 

Alle Informationen und Tips, die du hier finden kannst, basieren auf sorgfältigen Recherchen über Jahre sowie den Erfahrungen, mit meinen Kaninchen. Zu Haltungsformen und Fütterung, gehen teilweise die Meinungen auseinander. Unterm Strich ist es wichtig, daß deine Tiere ein liebevolles zu Hause haben, wo es ihnen an nichts fehlt. Jeder der Kaninchen- oder generell Haustiere hat, hat irgendwann mal angefangen. Niemand ist sofort ein Profi. Die Erfahrung und das Know How, kommen dann mit der Zeit. Eigne dir ein gewisses Basiswissen an, damit du nicht völlig ahnungslos bist. Sollte eine Frage unbeantwortet geblieben sein, schreib sie mir bitte per E-Mail. Ich beantworte sie gern, wenn ich kann.

Keine dieser Informationen, ersetzt den Gang zum Tierarzt!

 

Der gesamte Inhalt dieser Homepage erhebt keinen Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Deshalb frag bitte bei Problemen IMMER deinen Tierarzt um Rat!